Mein Weg - zu Fuß von Cornwall nach Schottland

Buchbar ab 2017

Als Reisefotograf und Vortragsreferent war ich es gewohnt immer auf Achse zu sein. Wochen- und montagelange Reisen in der ganzen Welt, ebenso lange Vortragstourneen in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Gesundheit und Fitness waren eine Grundvoraussetzung für dieses Leben und für mich auch selbstverständlich, war ich doch mein ganzes Leben ein kerngesunder Mensch gewesen.

Bis mich zwei schwere Rückenoperationen in die Knie zwangen und meinem Lebenstraum und Beruf ein jähes Ende zu setzen drohten. Mit intensiven Therapien kämpfte ich mich langsam in ein normales Leben zurück, Schmerzen und beeinträchtigtes Gehen wurden allerdings zu meinen ständigen Begleitern.

Eine schwierige Zeit in der ich viel an meine Erfahrungen in Wat Umong dachte. In dieses buddhistische Waldkloster im Norden Thailands hatte ich mich einige Jahre zuvor zurückgezogen um dort Vipassana Meditation zu studieren, welche unter anderem das Gehen zum Thema hat.

Meine Gedanken kreisten um die vielen Gespräche, die ich dort mit meinem Freund und Meditationslehrer Uttara geführt hatte und mir wurde klar, dass ich die Gesundung meines Körpers und meiner Seele in die Hand, oder besser gesagt in die Füße nehmen muss.

Gehen war mein Problem, also würde ich gehen und zwar sehr weit.

Die Wahl fiel auf ein Land, das ich kannte und liebte, in dem ich schon gelebt hatte und wo ich mich immer frei und glücklich gefühlt hatte.

Ich fasste den ehrgeizigen Entschluss Großbritannien von Nord nach Süd zu durchqueren. Von Cornwall bis ans nördliche Ende von Schottland.

1.600 km zu Fuß in 3 Monaten. Ein zunächst unmöglich erscheinendes Vorhaben in meiner körperlichen Verfassung.

Und so beginnt mein Weg in Englands traumhaften Südwesten - entlang des South-West-Coastal Path über die dramatischen Steilküsten von Cornwall, vorbei an malerischen Fischerdörfer eingebettet in die steilen Klippen. Wildblumen, blauer Himmel und das türkisfarbene Meer wecken Erinnerungen an die kornischen Sommer in Daphne du Maurier’s Romanen.

Durch das geheimnisvolle und einsame Dartmoor, Schauplatz von Sherlock Holmes und dem Hund von Baskerville, entlang König Offa’s gewaltigem Befestigungswall aus dem 8. Jahrhundert von der Süd- bis an die Nordküste von Wales.

Der Alltag des Gehens ist strapaziös und befreiend zugleich.

Im Laufschritt über von wilden Stieren belagerte Weiden, abgelöste Schuhsohlen im Nirgendwo, höllische Knieschmerzen, nass bis auf die Haut, unwegsames Gelände und unpassierbare Flüsse.

Aber auch ein unbeschreibliches Gefühl der Freiheit in den grandiosen Landschaften Großbritanniens, das Gefühl dass Körper und Seele zur Ruhe kommen und die Glücksmomente der persönlichen Leistung täglich bis zu 30 km zu Fuß zu gehen.

In historischen Inns, Pubs und B&B’s genieße ich die Gastfreundschaft und die Lebensweise der Menschen, alleine im Zelt in der Wildnis leisten mir die Sterne am Firmament Gesellschaft.

Und so gehe ich weiter über die Pennines bis zur schottischen Grenze, nach Edinburgh und und über den West Highland Way.

Es ist Herbst geworden und die Highlands wechseln ihr Farbenkleid. Das Grün des Sommers und die purpur-farbenen Heidekraut-Polster weichen einem braun-roten Fleckenteppich an den Hügelflanken.

Der letzte Abschnitt der Wanderung führt zum Großteil weg- und zivilisationslos durch einige der abgelegensten Gebiete Großbritanniens. Entlang des herausfordernden Cape Wrath Trail gehe ich 370 km durch Orte und Regionen mit geheimnisvollen Namen wie Morar, Knoydart, Inchnadamph und Assynt, über nebelverhangene Berge, tiefe Glens und entlang den Ufern unergründlicher Lochs. Ein Pfad bei dem sich Schottlands fantastische Natur von ihrer schönsten aber auch unerbittlichsten Seite zeigt.

Mein Weg neigt sich langsam dem Ende zu und Schritt für Schritt komme ich meinem Ziel näher - der Leuchtturm von Cape Wrath am nördlichen Ende des britischen Festlands...

In seinen Multimediashows beeindruckt der Innsbrucker Fotograf Marcus Haid das Publikum immer wieder mit seiner ausdrucksstarken, zugleich aber auch sensiblen Fotografie. Frische und informative Live Moderation, packendes Filmmaterial und feinfühlig ausgewählte Musik von Künstlern des vorgestellten Landes entführen die Besucher auf eine unvergessliche und oft emotionale Reise durch die Naturschönheiten unserer Erde.





Stationen und Highlights der Reise:

  • 1.600km zu Fuß in 3 Monaten
  • South West Coastal Path
  • Two Moors Way
  • Offa's Dyke Path
  • Pennine Way
  • West Highland Way
  • Cape Wrath Trail